Valentina König
LIEDER CHANSONS BALLADEN

WIE EIN BAUM (2019)
MEIN KIND ICH WÜNSCHTE DIR
ICH WÜNSCHTE DU WÄRST WIE EIN BAUM


Tief verwurzelt auf festem Fuß
Genährt versorgt ohne Überfluss
Mit der Erde im Frieden

Warm geborgen sicher im Leben
Im Vertrauen nach Wachstum strebend
Nach oben greifend

Aufrecht selbstbewusst bedacht
Erfüllt mit Stille und mit Kraft
Dem Anlehnen standhaft

Dicht verzweigt mit prächtiger Krone
Dem Sturm widerstehend gewärmt in der Sonne
Zum Himmel lachend

Mein Kind ich wünschte Dir
Ich wünschte Du wärst wie ein Baum

VERZEIH MIR (2022)
Diesen Weg hab Dir ausgesucht
Eingezäunt begradigt
Schilder Schirme aufgestellt
Pfade gesperrt verzeih mir

Ich hab Dich uniformiert
Die Farben den Schnitt bestimmt
In die Reihen eingeführt
Den Platz zuwies verzeih mir

Ich hab dich eingebunden
zugeschnitten geformt
Die Breiten die Längengrade gezeichnet
Und die Zeit verzeih mir

Ich hab mich nicht zu Dir gekniet
Deiner Weisheit zugehört
Von Deinem Willen Deiner Neugier
Weggesehen verzeih mir

Deine Hilfe Liebe missbraucht
Dein Atmen Dein Lachen verboten
Dein Rückgrat Deine Stärke gebrochen
Im Nebel gesperrt verzeih mir

ICH MUSS GAR NICHTS (2021)
Ich muss nicht gerade stehen
erklären stramm gehen

Ich muss nicht Recht haben
Gewinnen anklagen

Ich muss nicht umdenken
Beweisen mich lenken

Ich muss mich nicht wehren
Von Jemand belehren

Ich muss mich nicht anpassen
Kritik bei mir lassen

Ich muss nicht verstehen
Denken argumentieren

Ich muss nicht Maske tragen
Mich biegen und beugen
Zu allem ja sagen

Ich muss nicht erleben
Durchleben nicht leben
Ich lebe doch
Ich lebe doch

DANKE ( 2021)
Danke euch für die Zeit
Für mich allein
Dass niemand sieht und niemand hört
Wie ich wein'

Danke Euch danke Euch
Danke Ihr Großen danke

Dass Ihr für mich fühlt und denkt
Euer Wissen mir schenkt
Mich nicht fragen lasst warum
Sonst wäre ich dumm

Jetzt ist so einfach Mutter zu sein
Mein Kind sperrt sich ein
Ich kann zwar in seine Seele nicht schauen
Aber ich hab' Vertrauen

Danke Euch danke Euch
Danke Ihr Großen danke

Dass Ihr wisst was gut für mich ist
Ich danke dafür
Deshalb schalte ich Euch niemals aus
Ihr lebt mein zuhaus'

Ich fühlte mich früher
Nackt und begafft und unbewacht
Jetzt habe ich Schleier im Gesicht
Danke für diese Sicht

Danke für die Diktat-Tour
Das ist meine Natur
Und auch für das Narrativ
Ich wäre naiv

Danke Euch danke Euch
Danke Ihr großen danke

Dass ich Euren kalten Blick sehen kann
So nah an mir dran
Danke für die Chance der goldenen Zeit
Die ist nicht weit

Danke

HÖR AUF LEISE ZU SEIN (2019)
Verständnissvoll zu lächeln
Wenn Anstandsregeln brechen
Sexisten zu verstehen
Die Tatsachen verdrehen

Ständig Dich zu wiegen
Zu zählen zu verbiegen
den Spiegel zu fragen
Der ist tot hat nichts zu sagen

Mit anderen zu vergleichen
Der Wut im Bauch zu weichen
Über Frauen zu urteilen
Die einen rennen andere weilen

Traditionen zu leben
Um immer nur zu geben
An Märchen zu glauben
Die Deinen Platz wegrauben

Bei ihm Dich zu bedanken
Für häusliche Gedanken
Brav nicht anzuecken
In seinem Namen Dich verstecken

Schüchtern Dich zu fragen
Zu viel wollen nicht zu wagen
Dich zu klein zu sehen
In kleinen Schritten gehen
Hör auf leise zu sein

ICH BIN EIN MOUNTAINBIKE ( 2017)
Ein steiler Berg ein buntes Feld
Mächtiger Stein ein müder Baum
Immerwieder neue Blicke in die Höh`

Das ist mein Weg
Mein eigner Weg
Hoch befreit unbekannt
Denn ich bin ein Mountainbike

Manchmal ordne ich mich ein
Auf den langen Straßen im Tal
Wo rechts Pflicht und Helm und Licht
Dann muss ich weg

Ohne ein Ziel und ohne Plan
Gedankenlauf frei vereint
Egal wo die Sonne scheint
Da will ich hin

ICH BIN EINE FRAU (2017)
Ich bin eine Frau
Und ich will sichtbar sein

Ich bin eine Liedermacherin
Bundespräsidentin Boxerin
Ich bin eine Gesellschafterin
Oberbürgerinnenmeisterin

Ich bin eine Eisenbahnerin
Schmiedin und Maurerin
Ich bin Alberta Einsteinin
Demokratin Bankerin

Ich bin eine Bergsteigerin
Dadaistin Denkerin
Ich bin eine Anti-Trumperin
Päpstin Weltenbummlerin

Ich bin eine Europäerin
Emigrantin Priesterin
Ich bin eine Preisträgerin
Prophetin und Zauberin

Ich bin eine Frau und ich will sichtbar sein

IM JETZT (2016)
Ich möchte nicht mehr 16 sein
Und den Eltern erklären
Was sie nicht verstehen

Ich möchte nicht mehr 20 sein
Ins Ungewisse mich tasten
Und mit Ängsten belasten

Ich möchte nicht mehr 30 sein
In die Hoffnung leben
Mehr als es gibt zu geben

Ich möchte nicht mehr 40 sein
War das alles mich fragen
Und noch einmal wagen

Ich möchte nicht mehr 50 sein
In Büchern mich verlieren
Dem alleine sein zu entfliehen

Ich möchte jetzt im jetzt sein
Türen schließen und sagen
Ich habe nichts zu bedauern
Ich möchte jetzt im jetzt sein
Entspannt mich zurücklehnen
und mich nicht mehr sehnen

ALTERNATIVE FAKTEN (2015)
Ich bin so kompliziert
Nicht einfach und immer verkehrt
Ich sehe das was nicht ist
Sagst Du

Ich bin so arrogant
Überheblich intolerant
Ich finde das was nicht ist
Sagst Du

Ich bin so überempfindlich
Nicht leicht und übertrieben
Ich suche das was nicht ist
Sagst Du

Ich stehe mir stets im Weg
Komme so niemals an
Ich mache mir zu viel Kopf um nichts
Sagst Du

Ich nehme mir das Recht
Auf ein Recht ohne Recht
Recht zu haben wo keins ist
Sagst Du

Ich verstehe alles falsch
Phantasiere alles Quatsch
Es ist nicht so wie es ist
Sagst Du
Mit List

 WECKER MIT GEFÜHL (2017)
Mein Wecker mit Gefühl
Verhält sich noch immer still

Wenn die Erde und der Sand
Werden hirnlos tot getrumpt

Wenn die Frau in Bangladesch
Kleidet die Feministin fesch
Wenn Kakao und Kaffeebohnen
Von kleinen Händen werden gepflückt in Tonnen

Wenn das neue fremde Gesicht
In abstrakter Leere verliert das Licht
Wenn die Eliten in sattem Gewand
Erheben Hass zum Bildungsstand

Wenn auf dem Tier wund und erstarrt
Des Feinschmeckers Gaumen beharrt
Wenn der Geruch vom Moos und Laub
Verschwindet im Grill und wird zum Rauch

Mein Wecker läutet ohne Rast
Ich wache auf hab nichts verpasst

FISCH ( 2012)
An einem wunderschönen Tag
Bei einem klaren Sonnenstrahl
Landete ein Fisch am Strand
Das erste mal auf dem Land

Da kam der große starke Bär
Verliebte sich in den Fisch so sehr
Und einfach so mit kurzer Pfote
Nahm er den Fisch in seine Grotte

Er baute sie auf zu einem Schloß
Sein Wille und Stolz waren groß
Er sorgte für Schatten für Wasser für Tisch
War zart und lieb zu seinem Fisch

Der Fisch wusste nicht wie es um ihn geschah
Und dachte na gut eins ist sonnenklar
Ich kann jedezeit Ins Wasser gleiten
Jetzt lass ich mich vom Bären leiten

Die Tage vergingen die Nächte lang
Es kamen Gewitter die Sonne verschwand
Der Bär schlief tief und manchmal aß
Und den kleinen Fisch vergaß

Da kam der Frühling mit warmer Brise
Da wachte auf der Bären Riese
Erstaunt verwundert schaute umher
Denn sein großes Schloß war leer

Der hetzte zum Strand blieb stehen am Rand
Und brüllte voller Bärenkraft
Du Fisch
Ich habe für dich alles gemacht
Für dich geweint für dich gelacht
Du Fisch

Dann wurde dem Bären aufeinmal klar
Das Meer ist schuld
Das Meer war zu nah
Das Meer ist schuld
Das Meer war zu nah

LETZTE ZIGARETTE (2017)
Ich rauch' noch eine letzte Zigarette
Dann werde ich nett und immer lächeln
Nicht mehr in die alten Wunden stechen
Ich werde nur nach vorne schauen
Und auf morgen vertrauen 
Ich werde durch die Wälder laufen
Und kein Bier mehr kaufen

Ich rauch noch eine letzte Zigarette
Dann werd' ich Bücher schreiben
Mich nicht mehr an meinem ich reiben
Ich werde Klavier spielen lernen
Mich vom damals entfernen
Ich werde aufrecht stehen
Und mich einfach sehen

Ich rauch noch eine letzte Zigarette
Dann werd' ich mich verlieben
Nichts mehr auf später schieben
alle Rechnungen bezahlen
Und mich wieder trauen
An das Leben
Ich werde singen Lieder
Immer
Und immer wieder
Ich rauch noch eine letzte Zigarette
Morgen














E-Mail
Anruf
Infos
LinkedIn